box
Zertifikat

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus.

Joseph von Eichendorff


Was wir als den Tod bezeichnen, ist der Übergang von der irdischen Welt ins Jenseits. Der Tod ist kein Ende, wir wechseln nur die Dimensionen. In zahlreichen Erzählungen wird beschrieben, wie sich der Astralkörper vom irdischen Körper abhebt. Die Erde ist nur eine Ebene dieses gewaltigen mehrdimensionalen Universums.


Um auch nur annähernd begreifen zu können, wo und was die geistige Welt ist, müssen wir unser Denken grundlegend ändern.In der geistigen Welt existiert weder Raum noch Zeit. Es bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als zu warten, bis auch wir wieder zurück in unsere Heimat dürfen, um all das zu begreifen und zu verstehen.


Es kann vorkommen, dass die Seele nach dem Tod nicht ins Licht gehen kann. Einige Gründe dafür können sein:

  • Angehörige trauern zu sehr und behindern somit unbewußt die Seele bei ihrem Gang ins Jenseits

  • Die Seele hat noch etwas zu erledigen

  • Der Tod trat zu unerwartet ein, wie zum Beispiel im Schlaf, bei einem Verkehrsunfall oder bei Mord


Diese Seelen nennt man "erdgebundene Seelen". Die übergewechselte Seele hat normal ein großes Bedürfnis, mit den Hinterbliebenen Kontakt aufzunehmen. Auch um uns mitzuteilen dass sie noch existiert, weil wir Menschen oft an ein weiteres Leben nach dem Tod nicht glauben.


Mit meiner Arbeit möchte ich erdgebundenen Seelen helfen ins Licht zu gehen und den Hinterbliebenen damit ihre Trauer zu bewältigen.


Unter Trance stelle ich noch einmal eine Begegnung zwischen der Seele des Verstorbenen her, unter der Voraussetzung, dass auch diese dazu bereit ist und den Kontakt wünscht.